Test- und Fragebogensuche

Self-Harm Behavior Questionnaire

SHBQ

Publikationsdatum: 08.10.2015, DOI: 10.6099/1000250

Autoren

Autoren:
H. Fliege, R.-D. Kocalevent, O. B. Walter, S. Beck, K. L. Gratz, P. M. Gutierrez, B. F. Klapp

Einreichender Autor:
PD Dr. Herbert Fliege - Psychosoziale Beratungsstelle, Gesundheitsdienst, Auswärtiges Amt

Einsatzbereich

Der Self-Harm Behavior Questionnaire (SHBQ) ist bei Erwachsenen und Jugendlichen einsetzbar.

Beschreibung des Verfahrens / Abstract

Der Self-Harm Behavior Questionnaire (SHBQ) ist ein Selbstbeurteilungsinstrument zur Erfassung selbstschädigenden und suizidalen Verhaltens. Erfasst wird das Vorliegen von Selbstverletzung/Selbstschädigung, Suizidversuchen, Suizidandrohung und Suizidgedanken. Der Fragebogen umfasst (ohne die Ereignisliste) 23 Items. Die Bearbeitung dauert durchschnittlich 6 Minuten (Median 3,5 Min.).

Psychometrische Kennwerte

psychometrischer
Kennwert
Vorgehen Ergebnisse Stichprobe
Validität
KonstruktvaliditätKonvergenz mit Deliberate Self-Harm Inventory Konvergenz mit standard. ärztlichem Rating mit DSHI: kappa = .63, ICC = .79 für alle drei Instrumente: ICC = .68N=361 erwachsene psychosomatische Patienten
KonstruktvaliditätKonvergenz mit Self-Injurious Thoughts and Behaviors Interview Selbstverletzung kappa = .89 Suizidversuche kappa = 0.86 Suizidpläne kappa = 0.58 Suizidgedanken kappa = 0.75N=96 12-19jährigen psychiatrische Patienten
KonstruktvaliditätKonvergenz mit Ottawa Self-Injury Inventory Suizidgedanken: gut Suizidversuche: moderatN=276 Schüler
Konstruktvaliditätkonfirmatorische Faktorenanalysenvier-faktorielle Struktur bestätigt (TLI = .97, CFI = .97, REMSA = .10; bei Auslassen des Items für suizidale Absicht)N=361 erwachsene psychosomatische Patienten
Kriteriumsbezogene ValiditätFragebögen zu Angst, Depression, Phobie, Feindseligkeit, Paranoides Denken, Stresserleben, Optimismus, SelbstwirksamkeitSignifikante Unterschiede auf allen Skalen für Patienten mit versus ohne selbstschädigendes Verhalten im SHBQN=361 erwachsene psychosomatische Patienten
Reliabilität
Interne Konsistenzself-harm α = 96 Suizidversuche α = 96 Suiziddrohung α = 90 Suizidgedanken α = 87361 psychosomatische Patienten
Halbierungsreliabilitätself-harm r = .98; Suizidversuche r = .96; Suiziddrohung r = .98; Suizidgedanken r = .93361 psychosomatische Patienten
Retestreliabilität7-159 Tage (Median 59 Tage) self-harm r = .89; Suizidversuche r = .99; Suiziddrohung r = .79; Suizidgedanken r = .6538 psychosomatische Patienten

verwendete Software: SPSS; Amos

Literatur

  • Fliege, H., Kocalevent, R. D., Walter, o. B., Beck, S., Gratz, K. L., Gutierrez, P. M. et al. (2006). Three assessment tools for deliberate self-harm and suicide behavior: evaluation and psychopathological correlates. J.Psychosom.Res., 61, 113-121.
  • Fischer, G., Ameis, N., Parzer, P., Plener, P. L., Groschwitz, R., Vonderlin, E. et al. (2014). The German version of the self-injurious thoughts and behaviors interview (SITBI-G): a tool to assess non-suicidal self-injury and suicidal behavior disorder. BMC.Psychiatry, 14, 265.
  • Plener, P. L., Straub, J., Kapusta, N. D., Fegert, J. M., & Sprober, N. (2012). Assessment of Suicidal Ideation in Adolescents: Comparison of two Instruments. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 61, 4-15.

Downloads

zurück

copyright by Institut für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, UK Aachen, Hosting: Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID)