Test- und Fragebogensuche

Paninful and Provocative Events Scale

PPES

Publikationsdatum: 20.03.2015, DOI: 10.6099/1000215

Autoren

Autoren:
Teismann, T. Forkmann, T. Wachtel, S. Glaesmer, H.

Einreichender Autor:
Dr Tobias Teismann - AE Klinische Psychologie und Psychotherapie, Ruhr-Universität Bochum

Einsatzbereich

Die Anwendung der Skala in ihrer derzeitigen Form ist lediglich im Rahmen von Forschungsprojekten zu empfehlen. Die Entwicklung einer umfassenderen und psychometrisch besseren Version der PPES wird empfohlen.

Beschreibung des Verfahrens / Abstract

Die deutsche Version der PPES ist ein Selbstbeurteilungsinstrument, welches zwei Faktoren umfasst: Faktor 1 („aktive schmerzhafte und angsteinflößende Ereignisse“) besteht aus 8 Items, Faktor 2 („passive schmerzhafte und angsteinflößende Ereignisse“) besteht aus 4 Items. Bei den Items handelt es sich um 12 Items der 25 Items umfassenden amerikanischen Originalversion der „Painful and Provocative Events Scale“ (PPES; Ribeiro et al., 2012). Alle Items werden auf einer fünfstufigen Likert-Skala von 1 (niemals) bis 5 (öfter als 20mal) bewertet.

Psychometrische Kennwerte

psychometrischer
Kennwert
Vorgehen Ergebnisse Stichprobe
Validität
KonstruktvaliditätBerechnung von Pearson’s Korrelationskoeffizienten zwischen den Skalen der PPES und anderen Instrumenten bestimmt Positive Korrelationen des Faktors Aktive PPE mit Furchtlosigkeit vor dem Tod, Schmerz-Toleranz, und Sensation Seeking gefunden. Der Faktor Passive PPE zeigte signifikante positive Korrelationen mit Furchtlosigkeit vor dem Tod, suizidalem Verhalten, Suizidgedanken, Impulsivität und Suizidversuchen.Allgemeinbevölkerungs-Stichprobe (N=532)
Diskriminante ValiditätReceiver Operating Characteristic (ROC) KurvenModerate Diskriminationsleistung zwischen Suizidversuchen in der Vorgeschichte (ja/nein)für passive PPE (Area Under the Curve [AUC] = 0.74) und eine schwache Leistung für aktive PPE (AUC = 0.55)1. Allgemeinbevölkerungs-Stichprobe (N=532) 2. Stichprobe stationärer Patienten(N=244) 3. Stichprobe ambulanter Patienten (N=180)
Reliabilität
Interne KonsistenzConstruct Reliability (CR) Passive PPE zeigte schwache Reliabilität mit CR = 0.63 wohingegen die CR für den Faktor aktive PPE mit CR = 0.75 ausreichend war.1. Allgemeinbevölkerungs-Stichprobe (N=532) 2. Stichprobe stationärer Patienten(N=244) 3. Stichprobe ambulanter Patienten (N=180)
Normierung
Vorläufige Vergleichswerte

verwendete Software: Explorative Faktorenanalysen (EFA) wurden mit MPlus 6.1 (Muthen & Muthen, 2011) und konfirmatorische Faktorenanalysen mit AMOS 20 (IBM, 2011) durchgeführt. Alle weiteren Analysen wurden mit SPSS 20 für Windows (IBM, 2011) durchgeführt.

Literatur

  • Teismann, T., Forkmann, T., Wachtel, S., Edel, M.-A., Nyhuis, P., & Glaesmer, H. (2015). The German version of the Painful and Provocative Events Scale: A psychometric investigation. Psychiatry Research , 226, 264-272

Downloads

zurück

copyright by Institut für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, UK Aachen, Hosting: Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID)