Test- und Fragebogensuche

Behavioral Activation for Depression Scale - Deutsche Version

BADS

Publikationsdatum: 02.09.2016

Autoren

Autoren:
Jürgen Hoyer & Tobias Teismann

Einreichender Autor:
Dr Tobias Teismann - AE Klinische Psychologie und Psychotherapie, Ruhr-Universität Bochum

Einsatzbereich

Der BADS kann eigesetzt werden im Forschungskontext und zur Therapieevaluation. Der Bogen kann zudem im Jugend- und Erwachsenenbereich eingesetzt werden.

Beschreibung des Verfahrens / Abstract

Der BADS besteht aus 25 Items, die zu 4-Skalen zusammengefasst werden: Aktivierung (7 Items; „Activation“) Vermeidung/Grübeln (8 Items; „Avoidance/Rumination“), Beinträchtigungen bei der Arbeit/in der Schule (5 Items; „Work/School Impairment“), Beinträchtigungen im Sozialleben (5 Items; „Social Impairment“). Die Items sind 7stufig skaliert von „trifft überhaupt nicht zu“ (0) bis „trifft vollkommen zu“ (Kanter et al., 2007, 2009). Die Testdurchführung dauert in etwa fünf Minuten

Psychometrische Kennwerte

psychometrischer
Kennwert
Vorgehen Ergebnisse Stichprobe
Validität
KonstruktvaliditätPearson-Korrelation zw. BADS und BDI, BAI und PTQWeitgehend erwartungskonforme Zusammenhänge. Ändere Zusammenhänge in einem Studentensample als in einer klinischen StichprobeStudentensample (N = 312) Klinische Stichprobe (N = 59)
Reliabilität
Interne KonsistenzBestimmung von Cronbachs AlphaGesamtskala: α= 0.85 Subskalenwerte: α= 0.60 - o.82Studentensample (N = 312) Klinische Stichprobe (N = 59)
Normierung
Vorläufige Vergleichswerteeine Normierung des Verfahrens liegt bislang nicht vor

verwendete Software: SPSS 20 & AMOS 20

Literatur

  • Teismann, T., Ertle, A., Furka, N., Willutzki, U. & Hoyer, J. (2016). The German version of the Behavioral Activation for Depression Scale (BADS): A psychometric and clinical investigation. Clinical Psychology and Psychotherapy, 23, 217–225.

Downloads

zurück

copyright by Institut für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, UK Aachen, Hosting: Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID)