Test- und Fragebogensuche

Ursachenannahme bei Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen

URS-CED

Publikationsdatum: 02.06.2015, DOI: 10.6099/1000208

Autoren

Autoren:
H. Fliege, A. Drandarevski, B. F. Klapp, M. Rose

Einreichender Autor:
PD Dr. Herbert Fliege - Psychosoziale Beratungsstelle, Gesundheitsdienst, Auswärtiges Amt

Einsatzbereich

Das Instrument dient der Untersuchung der subjektiven Ursachenannahmen im Falle chronisch entzündlicher Darmerkrankungen. Das Instrument ist für Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen - und mit veränderter Instruktion für Patienten mit Reizdarmsyndrom - geeignet. Es ist für Patienten im Alter von 18 bis 75 Jahren validiert.

Beschreibung des Verfahrens / Abstract

Die Kenntnis subjektiver Ursachenannahmen ist, wie im Falle chronisch entzündlicher Darmerkrankungen (CED), besonders wichtig, wenn abgesicherte Ätiologiemodelle fehlen, die Erkrankung chronisch verläuft und die Behandlung von Nachteilen begleitet ist. Es soll daher ein standardisiertes, valides Instrument zu Verfügung gestellt werden, das eine Vielzahl an Faktoren, die CED-Patienten für ihre Erkrankung subjektiv als ursächlich erachten, ökonomisch erfassen kann. Es handelt sich um einen Fragebogen, der subjektive Ursachenannahmen im Falle chronisch entzündlicher Darmerkrankungen (CED) ökonomisch und standardisiert erfasst. Der Fragebogen ist in fünf Skalen gegliedert: “Dysfunktionale Stressregulation“ (4 Items), „Interaktionalität“ (3), „Lebensstil“ (4), „Physiologie“ (3) und „Fatalismus“ (2).

Psychometrische Kennwerte

psychometrischer
Kennwert
Vorgehen Ergebnisse Stichprobe
Validität
KonstruktvaliditätMTMM-Matrix zur Prüfung der konvergenten und diskriminanten ValiditätInstrument leistet vor allem befriedigende Binnendifferenzierung des Konstruktes, während der Hinweis auf die Erfassung eines übergeordneten Gesamtkonstruktes eher schwach ausfällt106 Patienten mit einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung (57 mit Morbus Crohn, 46 mit Colitis ulcerosa, 3 mit Colitis indeterminata)
Reliabilität
Interne KonsistenzCronbachs AlphaWerte zwischen .64 und .82106 Patienten mit einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung (57 mit Morbus Crohn, 46 mit Colitis ulcerosa, 3 mit Colitis indeterminata)
HalbierungsreliabilitätSplit-half Reliabilität nach SpearmanWerte zwischen .64 und .84
RetestreliabilitätZwei Messzeitpunkte im Abstand von durchschnittlich 33 Monaten (SD = 2.1; Range: 27–37). Werte zwischen .21 und .55von den 106 Patienten zu T1 liegen Daten von 53 Patientn zu T2 vor

verwendete Software:

Literatur

  • Fliege, H., Drandarevski, A., Klapp, B. F., Rose, M. (2003). Fragebogen zu Ursachenannahmen bei Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (URS-CED). Zeitschrift für Psychologie und Psychotherapie, 32 (4), 276-285.

Downloads

zurück

copyright by Institut für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, UK Aachen, Hosting: Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID)